HISTORISCHER BODEN FÜR GEGENWARTSKUNST UND ARCHITEKTUR

LAUFEN steht für Perfektion in Form und Verarbeitung, für avancierte Technik in schlichtem Kleid. Das Laufen Headquarter im Kanton Baselland spiegelt diese Identität wider. In Anlehnung an den von Ludovica und Roberto Palomba für die Laufen Collection entworfenen Waschtisch «bowl / 08» haben die Architekten Nissen & Wentzlaff das Gebäude als massstäbliche Vergrösserung dieser Schale ausgeformt, die nun durch ihre eindrückliche Sichtbetonoberfläche und elegante Statik besticht.

Erfindergeist und das Streben nach technischer Innovation stecken auch im Gebäudekonzept und verordnen sich selbst, so wie der Produktion der Laufen Erzeugnisse, einen ressourcenschonenden Umgang und eine entsprechende Energiebilanz. Der mehrfach ausgezeichnete Bau setzt somit ein Zeichen in der an beeindruckender Architektur nicht armen Gegend rund um Basel.

Der Stadt Basel gelingt der beachtliche Spagat, mittelalterliche Substanz neben Zeitgenössisches zu stellen. Die Lage bettet die Stadt nicht nur in ein internationales Gefüge, die Bewohner der Universitätsstadt, die auch Sitz vieler multinationaler Konzerne ist, machen Basel so international und multikulturell, wie es für ein Grossstadtgefühl nötig ist – und das auf einem übersichtlichen Stadtplan.

Im Jahreslauf ist Basel der Nabel der Uhrenwelt, wenn die «Baselworld» genannte Uhren- und Schmuckmesse beeindruckende Architekturen der Hersteller in ihre Messehallen einziehen lässt, und versammelt alles, was Rang und Namen auf dem Kunstmarkt hat, im Zuge der «Art Basel» in der Stadt am Rhein. Die Bewohner der Stadt, ob jung oder alt, sind beim Fasnachtsumzug oder der Herbstmesse auf den Beinen.

Ausserdem lenken renommierte Museen und Kunstsammlungen – pro Quadratkilometer gibt es in dieser Stadt etwa ein Museum – die Blicke der Kulturwelt ebenso in dieses Dreiländereck wie die Gegenwartsarchitektur, die die Stadt geradezu zu einem Freilichtmuseum der Baukunst macht.